Die “Freizeit von der Arbeit aus organisieren“-Sache hat aber auch Gründe: Wenn ich von 8:00 bis 18:00 (bei mir leider häufig) bei der Arbeit bin und der Arzt/die Bank/die Versicherung/die Handwerksfirma…etc die Öffnungszeiten Montag bis Freitag, 8:30 bis 17:30 hat (leider häufig!), wie soll ich denn da anders Termine vereinbaren, als während der Arbeitszeit?!?
Den Alltag als Mutter zu meistern und gleichzeitig voll im Berufsleben zu stehen, kann sehr anstrengend sein. Doch mit ein wenig Planung und Hilfe der anderen Familienmitglieder können Mütter Routineaufgaben vereinfachen und verteilen, und so alle in der Familie dazu bringen, von sich aus mit anzupacken. Das führt zu weniger Stress für alle Beteiligten. Probieren Sie einfach einmal die folgenden Tipps aus:
Genervt sind Sie von diesen Müttern. Ja, sogar Fotos ihrer Kinder mussten Sie sich bereits während der Arbeitszeit ansehen und sich Anekdoten aus ihrem Alltag anhören. Auch hier bin ich irritiert. Ich habe während meiner Arbeitszeiten bereits Dutzende Hunde-, Urlaubs- und Autofotos kinderloser Kollegen bewundert und kann mich nicht erinnern, dass je Fotos von Kindern (Mitteilungen über Geburten ausgenommen) darunter gewesen wären. Auch Mütter, die kinderlose Kollegen mit Brechdurchfall-Geschichten ihrer Sprösslinge behelligen, sind mir gänzlich fremd. Stattdessen wurde ich regelmäßig über ausschweifende, nächtliche Eskapaden meiner Kollegen informiert.
Meine Firma ist nämlich us dem Arbeitgeberverband der IG-Metall ausgetreten und ich hatte dann einen AT-Vertrag, der BGB § 616 war in meinem Vertrag nicht geregelt, hat man wohl versäumt und trotzdem versucht mir nur 5 Tage pro Jahr zu zahle, als. ein Kind mit 3 Jahren operiert wurde. Ich habe mir dann die Bezahlung der Mehrtage von meinem AG geholt.
Bin „nur“ Stiefmama zweier Mädels, die schon im Schulalter sind und bei uns leben und aufwachsen. Ich war manchmal sogar ganz froh, dass die Klnder in den Kindergarten „mussten“ – obwohl wie wie eine „normale“ Familie zusammenleben und ich einfach in die Schule fahren konnte (bin Lehrerin) in den Sommerferien sieht es dann ganz anders aus, wenn die Mädels die ganze Zeit zu Hause sind – klar, sie sind schon größer, aber trotzdem gehen sie sich untereinander mal auf die Nerven und haben auch allerlei Blödsinn im Kopf, da freue ich mich dann wieder auf den geregelten Alltag, wenn die Ferienzeit vorbei ist 😉
E-Books schreiben; Wer schreiben kann, hatte es noch nie so leicht wie heute, seine Werke zu verlegen. Jeder kann mit Hilfe eines PCs inkl. Internetanschluss seine Bücher bei Amazon als E-Book verkaufen. Kundschaft und Markt sind vorhanden. Leider muss man auch dazu sagen, dass der Markt, insbesondere auf Amazon, mittlerweile schon übersättigt ist. Wer mit E-Books auf Amazon gute Umsätze fahren will, braucht erstens eine Top-Konzept/Buch/Geschichte, zweitens ein Händchen dafür, was gerade gefragt ist und drittens, immer auch ein Quäntchen Glück.
„Sehr gut erledigst du deine Aufgaben. Du machst es anders, als wir es bisher gewohnt waren; doch es entlastet uns alle. / Nein, wir führen nicht ein, uns gegenseitig zu bezahlen. Wer würde dann mich bezahlen? Es sind gemeinsame Aufgaben, die uns allen zugute kommen. Du merkst doch, dass nicht nur du etwas für die andren leistest, sondern immer auch etwas für dich getan wird. In einer Familie gleicht sich immer wieder alles aus.“
Sehr schön auf den Punkt gebracht!!! Bevor ich Kinder hat, habe ich mir nie im Leben vorstellen können, wieviel Arbeit so kleine Menschen tatsächlich machen! zu Hause mit einem oder zwei kinder zu sein, ist eine enorme Leistungubd verdammt viel Arbeit. Ich bin in einer Woche mit meinen zwei Kids erschöpfter als nach einer 50 Stunden Woche ohne Kids.
Haben Sie Ihr Fahrzeug vermietet, benötigen Sie vermutlich auch dessen Parkplatz nicht mehr durchgehend. Diesen können Sie ebenfalls vermieten, wenn Sie ihn nicht nutzen möchten. Dafür gibt es einige Anbieter/ Plattformen mit speziellen Apps. Da sich vor allem in Großstädten die Parkplatzsuche gerne zeitaufwendig gestaltet, ist dies eine ideale Möglichkeit, um Geld verdienen und Freude schenken zu verbinden. Diese Art der Heimarbeit erfordert lediglich einen geringen zeitlichen Aufwand, der das Erstellen einer Annonce auf einer speziellen App und den Kontakt zu den Interessenten beinhaltet. Möchten Sie Ihren Stellplatz an eine zusätzliche Person langfristig vermieten, diesen aber hin und wieder selbst nutzen, empfiehlt es sich, einen Nutzungsvertrag mit geregelten Parkzeiten aufzusetzen. 
Revshare, “Packs”, Coins; Genaugenommen gehören diese drei in die obige Kategorie “Schnellballsysteme”, da sie in den letzten 2 Jahren jedoch sehr populär waren und der obige Abschnitt allgemeiner ist, führe ich sie hier noch einmal auf. Bei diesen Angeboten muss man zum Einstieg ein “Pack”/”Paket” oder eine Mitgliedschaft kaufen. Nur für das Halten des Pakets soll man angeblich täglich/wöchentlich eine Rendite erhalten und am Ende pro Paket bis zu 150% des eingezahlten Geldes zurückerhalten. Durch das Werben neuer Mitglieder kann man zudem zusätzliche Einnahmen generieren. Diese Systeme sind in der Regel hochgradig unseriös, denn wo soll der Gewinn herkommen, wenn ich nur ein Paket kaufe und niemanden Werbe? Wenn ich 150% in einem Jahr aus einem Paket ziehe, entspräche das einem Zinssatz von 50% p.a. – das bietet keine Bank, kein ETF – allerhöchstens Hochrisiko-Finanzprodukte. Aber diese haben halt ein extrem hohes Risiko auf Verlust. Woher soll also das Geld kommen? Die Plattformen selbst behaupten meistens, dass die Einnahmen aus nicht genauer erklärten Werbenetzwerken (BeOnPush, MyAdvertisingPays) oder eine Kryptowährung (Onecoin) kommt. In der Praxis ist es jedoch ganz einfach: das Geld kommt aus den Einzahlungen der neu geworbenen Mitglieder. Und wie bei allen Systemen dieser Art, kommen irgendwann nicht mehr genug neue Mitglieder, das System kollabiert und die Mitglieder werden um ihre Einnahmen geprellt. Beispiele sowie in Klammern die Bestätigung, dass es Scam war, für solche Systeme sind “MAP/MyAdvertisingPays” (Bericht über das Ende), Beonpush (Betrugsvorwurf) und Onecoin (Kritischer Artikel im Wallstreet-Magazin).
Das Besondere hierbei ist: Sie erzielen mit dem wahrheitsgemäßen Ausfüllen der zugesendeten E-Mail-Fragebögen nicht nur ein ansprechendes Nebeneinkommen, sondern beeinflussen auch das direkte Marktgeschehen der freien Wirtschaft. Als Umfragenbeantworter sind Sie nämlich eine der ersten Anlaufstellen für Unternehmen, die ein neues Produkt vorstellen oder Meinungen zum bestehenden Sortiment einholen möchten. Haben Sie Verbesserungsvorschläge bezüglich Ihres Lieblingsmediengeräts oder träumen Sie von einer gänzlich überarbeiteten Produktpalette an Glätteisen? Teilen Sie Ihre Wünsche im Rahmen einer Umfrage mit und Sie werden staunen, welche Neuerungen sich bequem vom heimischen Sofa aus beeinflussen lassen. Da Sie für die Registrierung bei Umfrageportalen weder Startkapital, noch besondere Vorkenntnisse benötigen, können Sie jederzeit mit dieser zukunftsweisenden Heimarbeit beginnen.
Wenn Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren möchten, tragen Sie sich bitte unten ein. Wir mailen meistens nur einmal im Halbjahr, höchstens jedoch einmal im Quartal. Kein Spam - Ihre Mailadresse wird nicht an Dritte weitergegeben! Und natürlich können Sie sich jederzeit wieder abmelden, in jeder Mail ist dazu ein Link enthalten. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie einen Bestätigungslink per E-Mail, den Sie bitte anklicken.
YouTube, Instagram und Facebook haben Millionen Nutzer und die können Ihnen dabei helfen, Geld zu verdienen. Sie bauen sich einen oder mehrere Accounts auf – entweder über Ihre Person (als Influencer) oder über ein bestimmtes Thema. So können Sie beispielsweise einen Kanal bei YouTube einrichten, bei dem es um Haustiere oder Kinder geht. Mit zunehmender Follower-Zahl ist es sinnvoll, Werbung zu schalten und mit Unternehmen zu kooperieren. Youtube bietet auch selbst Möglichkeiten, Werbung vor oder innerhalb der Videos auszuspielen. Gleiches gilt für Facebook und Instagram: Je mehr Fans/Follower Sie haben, desto eher sind Unternehmen bereit, bei Ihnen Werbung zu buchen.
×