Ihre Vorwürfe untermauern Sie dabei mit persönlichen Erfahrungen. Sie beschuldigen arbeitende Mütter, grundsätzlich während der Arbeitszeit online für ihre Kleinen zu shoppen, Au-Pairs zu suchen, Termine zu vereinbaren, sich mit anderen Müttern zu verabreden, Gespräche mit Klassenlehrern zu führen und dergleichen. Außerdem stünden Sie während der Arbeitszeit mit ihren Kindern in Kontakt, um diese zu kontrollieren. Pünktlich verließen sie das Büro (wenn sie denn überhaupt mal erschienen), Abgabetermine interessierten sie nicht.

Also please note, I’ve tried my very hardest to confirm the accuracy of all the sources mentioned in the list. To my knowledge every single one of the jobs I’ve listed is legitimate. However, I’m only human and sometimes I make mistakes. If you feel that one of these companies should be removed, let me know. Likewise, if you’ve had an awesome experience with a company that hasn’t made it on the list let me know in the comments and I’ll add it.


Wenn du dich mit einem Produkt und deren Preisen besonders gut auskennst, kannst du damit anfangen zu handeln. Ein klassisches Beispiel ist hierfür der Auto- oder Antiquitätenhandel. Wichtig ist, dass du einen sehr guten Überblick über Preise und deren Entwicklung hast. Auch regionale oder zeitliche Preisunterschiede spielen eine Rolle. Wenn du ein Produkt an einem Ort günstig einkaufen und an einem anderen Ort teurer verkaufen kannst, ist das womöglich ein sehr attraktives Geschäft, da du damit viel Geld verdienen kannst.


Auf Brigitte.de findest du alles, was für deinen Alltag relevant ist und dein Leben schöner macht: Von Rezepten über Schminktipps, nachhaltigen Themen, die einordnen und klüger machen, über Mode-Trends bis hin zu Diät-Ratschlägen oder Spaß fürs Zurücklehen zwischendurch. Um dir unsere Inhalte und Services zur Verfügung stellen zu können, arbeitet ein großes Team aus Redakteuren, Entwicklern, Designern und Community-Managern und vielen mehr mit viel Herzblut an unserer Website.

Als Produkttester bekommst du in der Regel ausgewählte Produkte zugeschickt, die du dann ausgiebig testen sowie deine Meinung dazu in schriftlicher Form festhalten sollst. Hört sich doch nach einem wahren Traumjob an, oder? Die Palette von zu testenden Produkten ist lang. Von Elektrogeräten bis hin zu Lebensmitteln oder Kosmetik ist beinahe alles möglich.
Der Österreicher liebt es, an den Wochenenden einkaufen zu gehen. Viele Unternehmen müssen daher am Wochenende ihr Personal aufstocken, was dir die Möglichkeit zu einem Nebenjob verschafft. Möglichkeiten gibt es hier viele – zum Beispiel kannst du in einem Supermarkt oder einem Bekleidungsgeschäft als Verkäufer arbeiten. Eine gute und sichere Möglichkeit, Geld zu verdienen.
This is quite a suggestive list. I am 32, turning 33 in Oct, and have 15 years in the Child Care field at a preschool, but would someday like to start working from home. As far as skills outside of Child Care as far as client relations & such, my other skills are crafting/bead making, professional organizing, and can type about maybe 50-60 wpm. Also was thinking of being an elderly companion, running errands, etc. Therefore I am wondering what I can really do from home with all this. I was thinking of creating some cards on vistaprint and just freelance as a Mother’s or Family Helper for those who have a rough time getting things done around the home, & who just don’t have the time of day whether it’s kids, relationships, family, etc. Would that make enough money providing I get a decent amount of clients? I am from south Florida just near Fort Lauderdale, so I’m just not sure. I know I don’t want to do child care forever, just cause it can be stressful at times. What do ya think? 🙂
Durch die digitale Vernetzung verändert sich schon jetzt unser Arbeitsalltag in erfreulicher Art und Weise. Durch innovative Technologien entstandene Arbeitsmodelle erobern die Welt, und werden zukünftig unsere 9 to 5 Jobs revolutionieren. Wer noch immer Angst vor der Industrie 4.0 hat, der hat keine Ahnung, wozu Menschen fähig sein können! Sie sollten nicht mehr zu viel Zeit mit der Frage zu verschwenden, wie viele Verlierer die digitale Revolution produzieren wird, sondern sich damit beschäftigen: Welche Chancen bietet das digitale Zeitalter?
»Die Schwierigkeiten berufstätiger Mütter, Kinder und Karriere unter einen Hut zu bekommen, sind überall auf der Welt gleich. Graduell unterschiedlich sind nur die staatlichen Lösungen, die die verschiedenen Länder dazu anbieten sowie die Bedingungen in Firma und Familie. Das dokumentiert die Autorin in ihren gesammelten Erfahrungsberichten auf unterhaltsame und informative Art. 20 Frauen rund um den Globus von Skandinavien bis Australien, von Indien bis Ungarn und von Großbritannien bis Chile erzählen über ihre tägliche Gratwanderung zwischen Karriere und Krabbelgruppe und plaudern dabei auch mal aus dem Nähkästchen. Wen wundert‘s – beneidenswerte Bedingungen finden arbeitende Mütter vor allem in Nordeuropa, wo gesellschaftliche Leistung nicht nur in Arbeitsstunden gemessen wird und Kinder überall willkommen sind. Was Ingela aus Schweden und Astrid aus Norwegen berichten, klingt so gut, dass man neidisch werden könnte. Dasselbe gilt erstaunlicherweise auch für sozialistische Staaten wie Slowenien, die ihre familienfreundlichen Angebote in die neue Staatsform herüberretten konnten. Recht düster mit der beruflichen Gleichberechtigung sieht es dagegen in südlichen Ländern wie Spanien oder auch Südamerika aus. Das liegt zum einen am Lebensrhythmus, dessen Schwerpunkt hier traditionell eher auf dem Abend und der Nacht liegt, aber auch am Machismo, der im Süden nach wie vor blüht. Womit wir beim anderen wichtigen Punkt neben den staatlichen Hilfen wie Betreuungsgeld, Frauenquote und Elternzeit wären: Überall dort auf der Welt, wo Männer mit im Haushalt anpacken und ihren Teil zur Kinderbetreuung beitragen, tun sich Frauen leichter mit Beruf und Familie. Wie wahr.« Schwäbische Zeitung

»Die Schwierigkeiten berufstätiger Mütter, Kinder und Karriere unter einen Hut zu bekommen, sind überall auf der Welt gleich. Graduell unterschiedlich sind nur die staatlichen Lösungen, die die verschiedenen Länder dazu anbieten sowie die Bedingungen in Firma und Familie. Das dokumentiert die Autorin in ihren gesammelten Erfahrungsberichten auf unterhaltsame und informative Art. 20 Frauen rund um den Globus von Skandinavien bis Australien, von Indien bis Ungarn und von Großbritannien bis Chile erzählen über ihre tägliche Gratwanderung zwischen Karriere und Krabbelgruppe und plaudern dabei auch mal aus dem Nähkästchen. Wen wundert‘s – beneidenswerte Bedingungen finden arbeitende Mütter vor allem in Nordeuropa, wo gesellschaftliche Leistung nicht nur in Arbeitsstunden gemessen wird und Kinder überall willkommen sind. Was Ingela aus Schweden und Astrid aus Norwegen berichten, klingt so gut, dass man neidisch werden könnte. Dasselbe gilt erstaunlicherweise auch für sozialistische Staaten wie Slowenien, die ihre familienfreundlichen Angebote in die neue Staatsform herüberretten konnten. Recht düster mit der beruflichen Gleichberechtigung sieht es dagegen in südlichen Ländern wie Spanien oder auch Südamerika aus. Das liegt zum einen am Lebensrhythmus, dessen Schwerpunkt hier traditionell eher auf dem Abend und der Nacht liegt, aber auch am Machismo, der im Süden nach wie vor blüht. Womit wir beim anderen wichtigen Punkt neben den staatlichen Hilfen wie Betreuungsgeld, Frauenquote und Elternzeit wären: Überall dort auf der Welt, wo Männer mit im Haushalt anpacken und ihren Teil zur Kinderbetreuung beitragen, tun sich Frauen leichter mit Beruf und Familie. Wie wahr.« Schwäbische Zeitung


Möchtest Du mit Instagram Geld verdienen und es kommerziell betreiben, so benötigst Du dafür ein perfektes Profil. Dies beginnt mit einem einprägsamen Benutzernamen, der nicht nur leicht aussprechbar ist, sondern auch einen hohen Wiedererkennungswert hat und Rückschlüsse auf das Thema des Profils zulässt. Dieser Benutzername sollte in weiterer Folge durchgehend auch in allen anderen sozialen Medien, wie beispielsweise Twitter oder Facebook, verwendet werden. Nähere Informationen zu Deinem Account kannst Du überdies in der sogenannten Bio von Instagram hinterlegen. Das ist auch ein guter Ort, um Links zu anderen genutzten Channels oder dem eigenen Blog zu posten.
Darüber hinaus gibt es verschiedene Gründe, die dem problemlosen Wiedereinstieg im Wege stehen können. Wenn der Arbeitgeber sich gegen den Teilzeit-Wunsch der wiedereinsteigenden Mutter verschliesst und ihr stattdessen eine Position weit unter ihren Qualifikationen anbietet oder von ihr verlangt, Arbeitszeiten zu akzeptieren, die sich nicht mit der Kinderbetreuung vereinbaren lassen, ziehen viele Mütter irgendwann selbst die Reissleine – und kündigen schliesslich.

[…] So don’t let yourself succumb to one single source of income.  Take a lesson from those around us and diversify.  Start by putting your money into things that have a strong potential to grow and bring you returns for years to come.  If you’re feeling a little more adventurous or entrepreneurial, you could always start a small-scale business using a website such as this one or other online jobs. […]
Bei PPC bekommst du pro Klick auf den Link oder Banner eine Vergütung. Diese ist sehr oft im Cent-Bereich. PPL wird vergütet, wenn sich Menschen über deinen Link zum Newsletter anmelden oder sich auf der Homepage registrieren. Hier gibt es eine Geldspanne zwischen 1 und 40 Euro. Und PPO bedeutet, dass jeder Einkauf mit einer Provision meist zwischen 2 und 25 % des Einkaufswert vergütet wird.
Also ehrlich, das alles ist ja noch harmlos, dass aber kinderlose Frauen sich derart mokieren grenzt an Gemeinheit. Wobei die wissen sollten, dass Mütter oder Männer allgemein über diese kinderlosen Frauen insgeheim sagen, dass diese doch ab spätestens 50 abtreten sollten (ins Wasser gehen mit Fesseln oder kurz und schmerzlos in die Psychatrie, denn die zehren unheimlich Rentenbeiträge) obwohl sie am Abend und am Wochenende und und und ausruhen können. Aber es gibt nichts schlimmeres als Frauen gegen Frauen !
Auch ich habe einige Jahre in einer Branche gearbeitet, die 100%igen Einsatz forderte. Familienfreundlich gab sich das Unternehmen nach außen. Gleitzeit, Homeoffice, Teilzeitstellen. Mit 2 freien Nachmittagen pro Woche brachte ich es in der Praxis immer noch auf mindestens 35 Arbeitsstunden. Meine Überstunden verfielen zum Ende jeden Monats,  ganz im Gegensatz zu denen der kinderlosen Kollegen wie ich per Zufall durch eine fehlgeleitete Mail mitbekam. Der Homeoffice-Zugang war ebenfalls den Männern und kinderlosen Kolleginnen vorbehalten, die Mütter der Abteilung wurden von Vorneherein unter Generalverdacht gestellt, diese „Freiheit“ auszunutzen, daher ließ man es auf einen Versuch gar nicht erst ankommen. Morgens war ich die erste im Büro. Und während kinderlose Kollegen problem- und formlos wegen Zahnarzt- oder Frisörterminen früher Schluss machten, musste ich schriftlich begründen, als ich zum Laternenbasteln im Kindergarten meine „Gleitzeit“ nutzen wollte (was, nebenbei bemerkt, nur ein einziges Mal innerhalb von 2 Jahren vorkam). Übrigens habe ich in all meinen Jahren als Angestellte nicht einmal während der Arbeitszeiten online geshoppt oder mit meinen Kindern telefoniert und kann mich auch nicht daran erinnern, dieses Phänomen bei Kolleginnen beobachtet zu haben. 
Der Vorteil an dem Affiliate Marketing über Social Media ist, dass du nicht erst aufwändig an einer Website oder an einer E-Mail Liste arbeiten musst. Dennoch ist eine solche Seite mit viel Arbeit verbunden, denn du musst ständig die besten Angebote finden. Außerdem sind deine Postings nur sehr kurz sichtbar. Anders als bei einem in den Suchmaschinen gut platziertem Beitrag einer Nischenseite, kann dein Facebook Posting nicht einfach so gefunden werden.

Wehrle: Ihre Entscheidung für ein Kind wird als Entscheidung gegen eine Karriere gewertet. Deshalb passiert es oft, dass Frauen nach der Geburt eines Kindes in der Hierarchie eine Rutschfahrt nach unten erleben: Vorher hatten sie noch eine verantwortliche Position, danach werden sie als Zuarbeiterinnen eingespannt, oft in Teilzeit. Jede zweite berufstätige Frau arbeitet unter 32 Stunden pro Woche, aber nur jeder zehnte Mann.
Ich habe mein JOB erst vor paar Tagen VERLOREN, ich muss aber weiter leben und irgendwie Geld verdienen. Bis ich anderen JOB gefunden habe, meine Kosten laufen weiter, deswegen möchte gerne paar Tipps von jemandem von euch, die wirklich anhnugn und Erfahrung haben. Ich habe null Ahnung davon , bin aber sehr dankbar wenn jemand mir dabei helfen würde.

Wer bestellt sich nicht gerne ab und zu eine Pizza nach Hause? Essen bestellen boomt nicht zuletzt dank verschiedener Plattformen, die das online Bestellen unglaublich einfach gemacht haben. Aufgrund dieser Zunahme an Bestellungen, werden auch immer mehr Essensausträger benötigt, was für dich ein interessanter Nebenjob sein könnte. Deine Arbeitszeiten sind hauptsächlich am Abend, und je nach Laden, bringst du das Essen mit dem Fahrrad, dem Motorroller oder dem Auto zu den Kunden.
Die Königsdisziplin für alle, die online Geld verdienen möchten, ist die Eröffnung eines eigenen Online-Shops. Einen solchen Shop zu eröffnen ist aber nicht im Handstreich erledigt, denn die Einrichtung ist nicht nur mit einem nicht unerheblichen Kapitalbedarf verbunden, sondern auch mit einem Aufwand, der der Eröffnung eines Ladengeschäftes in kaum etwas nachsteht.
Ein Gewerbetreibender ist man dann, wenn eine Gewinnerzielungsabsicht vorliegt und es zudem eine Wiederholungsabsicht gibt. Somit bist Du als Blogger zumeist kein Freiberufler, sondern Gewerbetreibender. Durch den Gebrauch von Adsense oder Affiliate-Links neben Instagram Posts bekundest Du eine dezidierte Gewinnerzielungsabsicht und musst ein Gewerbe anmelden.
Eine virtuelle Assistentin nimmt einer Person Aufgaben ab, damit diese sich auf andere Dinge fokussieren kann. Das Wort „virtuell“ deutet darauf hin, dass die Assistentin nicht vor Ort ist, sondern zum Beispiel zu Hause arbeitet. Zu den Aufgaben zählen zum Beispiel telefonieren, vereinbaren von Terminen, Pflege von Daten und das Planen von Meetings.
×