Diesen Blog widme ich den wahren Heldinnen des Alltags: allen Müttern und Frauen, die täglich Bemerkenswertes leisten und dafür höchste Anerkennung verdient haben. Ich freue mich, dass du hier bist! Vermutlich hast du gerade 1000 Dinge zu erledigen, deshalb weiss ich es ganz besonders zu schätzen, dass du dir die Zeit nimmst, meinen Blog zu lesen. Du findest hier Ideen, Vorschläge, Anregungen, lustige und abschreckende Erfahrungen, Gedanken und Geschichten aus meinem (Familien)leben. Ich teile Neues und Altes, Witziges und Brauchbares aus den Bereichen Ernährung, Erziehung, Beauty, Body, Shopping, Reisen, Freizeit und Spaß und stelle die einige mutige, bewundernswerte Menschen vor. Lass dich also inspirieren :-) ! Dieser Blog soll aber keine One-(Wo)Man-Show sein ;-) Ich freue mich sehr, wenn er als Plattform genutzt wird und du ihn mit deinen eigenen Gedanken zum Thema ergänzt. Jegliche Form von Feedback, Tipps, Ideen oder auch Kritik ist hier also ausdrücklich erwünscht. Ich bin gespannt auf die Dinge, die dein Leben schöner machen und hoffe, meine bereichern auch deins :-)
Danke für deinen Kommentar. Es tut mir leid, dass du so schlechte Erfahrungen machen musstest. Inwiefern 13jährige noch die Betreuung durch Eltern brauchen, kann und will ich nicht beurteilen. Das hängst sicherlich auch vom jeweiligen Kind und dem Job der Eltern ab. Ich würde als Patientin auf jeden Fall ne Krise kriegen, wenn die Krankenschwester ihr bazillenverseuchtes Kind mit auf die Arbeit bringt.
Hi. I am a 35 year old woman with extreme social phobia and anxiety. I have been working forever as a retail manager. I have great customer service skills and can type fairly well. I have been on short term disability for almost a year and it is going to be ending. I have no idea what I’m going to do, or how I will be able to pay my bills. I need a way to support myself by working at home without any of the scams or gimmicks. If there is anyone out there that could help me or knows of something, PLEASE let me know.

Gut gemacht! Schande über die Mütter…. erst ein Kind anschaffen und dann auch noch den Anspruch haben wieder arbeiten zu gehen. Wobei… die Mütter arbeiten ja nicht, sondern erholen sich ja von zu Hause. Wahrscheinlich sind das sogar Mütter die NICHT gestillt haben, weil sie zu bequem dafür waren. Und die… um Gottes Willen… nicht nur Bio für die Familie kochen. Ich arbeite Teilzeit, mit vielen anderen Teilzeitmüttern und es klappt hervorragend. Absprache, Effizienz und das Wissen um die Situatuion der anderen macht viel möglich. Ach ja, eine Kollegin arbeitet Vollzeit… hat keine Kinder… und diese Kollegin ist bei uns… Weiterlesen »
Wenn dein Keller groß genug ist, kannst du auch dort deinen Arbeitsplatz einrichten. Die Kellerräume sollten jedoch trocken und beheizbar sein. Auch Fenster zum Lüften und für genügend Licht müssen vorhanden sein. Ebenfalls dürfen Steckdosen und die nötigen Anschlüsse, wie Telefon und Internet, nicht fehlen. Wenn all dies gegeben ist, steht deinem Büro im Keller nichts mehr im Wege.
da haben aber alle blöd aus der Wäsche geschaut, dass die Alleinerziehende doch nicht so sehr auf die Firma angewiesen ist. Jetzt gibts 12 % mehr Gehalt als in meiner alten Stelle auf Vollzeit verglichen, eine höhere Position, wieder Wheinachts- und Urlaubsgeld, eine Shoppingcard mit einer monatlichen Aufladung vom AG von 44,00 Euro plus eine kürzere Fahrtzeit. Da tun mit meine Kollegen ja schon sehr leid…

Das Problem auf der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz für deinen Online-Job ist meist nicht der Platz für den Schreibtisch, sondern die Unterbringung von Aktenordnern, Büchern und anderen notwendigen Unterlagen und Arbeitsmaterialien. Du kannst jedoch auch deinen Schreibtisch und die Ablage räumlich trennen. Selten gebrauchte Ordner und Bücher können auch in der Abstell- bzw. Besenkammer, auf dem Dachboden oder im Keller untergebracht werden.
Hallo Tanja! Danke Dir ❤️ Jaein. Sie hat dann in weiterer Folge geschrieben, dass sie “Vollzeitmütter”, die ihren Alltag nicht strukturiert bekommen beschämend findet. Der Urpsrungsartikel, der den Kommentar erhalten hat geht ja genauso auf Andere “Nichteltern” ein, die dann karenzierte Eltern fragen: “Was machst du eigentlich so den ganzen Tag?” – Als ob man als Mama nichts zu tun hätte als ab und zu gemütlich spazieren zu gehen und mit dem Kind ein bisschen zu spielen. Und sie hat gemeint, dass sie diese Frage sehr gut versteht, denn würde sie nicht arbeiten gehen, dann wäre ihr tatsächlich langweilig zu hause! Und dann frage ich mich, wie man solch eine Aussage dahin schmeissen kann?! Denn jeder, der ein Kind weiß, wie viel Arbeit es ist. Darauf soll der Artikel aufbauen 🙂

»Familie, Beruf und ein bisschen Haushalt: Kann man als gute Mutter erfolgreich im Beruf sein? In ihrem jüngst erschienenen Buch ›Zwischen Karriere und Krabbelgruppe‹ stellt Peggy Wandel 20 berufstätige Frauen aus aller Welt vor, die erzählen, wie sie täglich den Spagat zwischen Familie und Beruf meistern. Die 37-jährige Autorin aus Baden-Württemberg ist selbst Mutter von zwei kleinen Kindern.« Diva – Das Magazin für Frauen 
Kinder Bettfertig machen, Pyjama anziehen, was zu einem richtigen “catch me if you can” Film werden kann, Milch vorbereiten, erklären warum wer, welche Flasche bekommt, Flaschen werden untereinander ausgetauscht, Zähne putzen (der Große rebelliert, weil ich die Elsa Zahnpasta und nicht die Lightning McQueen Zahnpasta genommen habe) und nochmal schlafen legen!
Richtiges Affiliate Marketing kann man natürlich ebenfalls nebenbei betreiben. Man braucht dafür noch nicht mal eine eigene Website. Mittlerweile kann man so gut wie alle Partnerprogramme auch auf Dritt-Plattformen wie Facebook oder YouTube einsetzen. Wenn man dort sowieso schon sehr aktiv ist und Inhalte veröffentlicht, dann kann man mit zusätzlich eingebauten Affiliatelinks nebenbei was verdienen.
Den Alltag als Mutter zu meistern und gleichzeitig voll im Berufsleben zu stehen, kann sehr anstrengend sein. Doch mit ein wenig Planung und Hilfe der anderen Familienmitglieder können Mütter Routineaufgaben vereinfachen und verteilen, und so alle in der Familie dazu bringen, von sich aus mit anzupacken. Das führt zu weniger Stress für alle Beteiligten. Probieren Sie einfach einmal die folgenden Tipps aus:
ich habe Ihre Gegendarstellung zum Brigitte - Artikel gelesen und kann nur ahnen, wie dieser Text ausgesehen haben muss. Auch ich bin kinderlos. Und ich verstehe Sie. Es ist ein Trauerspiel, das sich so oft in Deutschland wiederholt. Egal ob es um Mütter versus Karrierefrauen geht oder ob um anderes. Wir sind Weltmeister im gegenseitigen Ausgrenzen. Vor allem in der Arbeistwelt. Homo hominis lupus est. Da helfen auch keine schönen Sonntagsreden über Mehrgenerationen-Zusammenleben. Work-Life-Balance oder Multikulti. Hinter der Fassade wird deutlich: In Deutschland wird Leistung ausschließlich durch die Verwertbarkeit auf dem Arbeitsmarkt definiert. Was den Unternehmen nützt, nur das ist gut. Ausländer: Nur gut, wenn sie qualifiziert sind. Alte Menschen: Nur wenn sie bis 67 Jahre arbeiten. Behinderte: Nur wenn ihre Behinderung am Arbeitsplatz kein Problem darstellt. Frauen: Nur wenn sie arbeiten. Nicht wenn sie Kinder bekommen. Lieber akzeptiert man, einem spanischen Ingenieur Deutschunterricht zu geben, nachsichtig erst mal dem Kollegen alles auf Englisch zu erklären, anstatt einer Kollegin zuzugestehen, dass sie auch Mutter ist. Das soll nun nicht heißen, dass Einwanderer und Mütter nun gegeneinander ausgespielt werden sollen. Es soll nur illustrieren, wie pervers es ist, Menschen ausschließlich nach ihrem wirtschaftlichen Nutzen zu bewerten. In keinem Land ist das so ausgeprägt wie in Deutschland. Ich frage mich: Was kann man effektiv gegen diese schädliche Ideologie, gegen dieses utilitaristische Menschenbild tun? Wo bleibt da die unantastbare Würde? Und in welchen Redaktionen finden eigentlich noch kritische Konferenzen statt, bevor ein solcher Text veröffentlicht wird. So ein Text braucht ein Kontra. Einen Redakteur, der die gegenteilige Meinung vertritt.

Als Student habe ich regelmäßig Blut vor allem aber Plasma gespendet und dafür immer eine kleine Aufwandsentschädigung erhalten. Ich habe das schon länger nicht mehr gemacht und es gibt hier sicher auch regionale Unterschiede, aber ich habe damals für eine Plasmaspende, die nicht länger als 45 Minuten gedauert hat, 15 € erhalten, bei Blutspenden war es noch mehr. Der große Vorteil ist, dass man stets gesundheitlich durchgecheckt wird, weil die Plasma- bzw. Blutentnahme natürlich stets kontrolliert wird.
YouTube, Instagram und Facebook haben Millionen Nutzer und die können Ihnen dabei helfen, Geld zu verdienen. Sie bauen sich einen oder mehrere Accounts auf – entweder über Ihre Person (als Influencer) oder über ein bestimmtes Thema. So können Sie beispielsweise einen Kanal bei YouTube einrichten, bei dem es um Haustiere oder Kinder geht. Mit zunehmender Follower-Zahl ist es sinnvoll, Werbung zu schalten und mit Unternehmen zu kooperieren. Youtube bietet auch selbst Möglichkeiten, Werbung vor oder innerhalb der Videos auszuspielen. Gleiches gilt für Facebook und Instagram: Je mehr Fans/Follower Sie haben, desto eher sind Unternehmen bereit, bei Ihnen Werbung zu buchen.
×