Ich bin selbst arbeitende Mutter eines inzwischen fast 18-jährigen Sprosses und habe nach einer kurzen Babypause durchgehend Teilzeit gearbeitet. Ich erkenne in den Schilderungen sowohl mich selbst, also auch vermutterte Kolleginnen wieder. Natürlich ist der Text überspitzt formuliert aber die Scheuklappen aufzusetzen und so zu tun, als ob Mütter – oder lieber Eltern?!? – genau so belastbar und flexibel wie Kinderlose wären, bringt die Diskussion doch auch nicht weiter. Gerade hat uns eine alleinerziehende Kollegin verlassen, die die letzten 1 1/2 verzweifelt darum gekämpft hat, ihrem Kindergartenkind und dem Vollzeitjob gerecht zu werden. Beides hat nicht so wirklich gut geklappt,… Weiterlesen »
Sie sind gebildet, hochqualifiziert und verfolgen eigene Ziele und Träume: Mütter aus aller Welt erzählen, wie sie Familie und Job unter einen Hut bekommen. Wie ein Reiseführer nimmt Zwischen Karriere und Krabbelgruppe den Leser mit auf eine Entdeckungstour von Land zu Land. In 20 persönlichen und unterhaltsamen Geschichten berichten die Frauen, was sie glücklich macht, woran sie verzweifeln und was sie sich von ihrem Partner, vom Arbeitgeber und von der Politik wünschen.
Eltern sind knallharte Bestimmer Verhandler, sind sie doch täglich im Training. Aber sie wissen auch, wann sie verloren haben. Dann gehen Eltern ohne mit der Wimper zu zucken direkt zur pragmatischsten Lösung über und schrecken auch vor unkonventionellen Maßnahmen nicht zurück. Ein schönes Beispiel dafür findet ihr bei Mama notes, die erzählt, wie sie ihren Sohn ohne Hose in die Kita brachte (worauf ich ein wenig neidisch bin, weil ich dieses erzieherische Ass noch nie ziehen durfte musste).
Falls du gerne und interessant schreibst, kannst du eines der kostenlosen Formatierungsprogramme wie beispielsweise Kindle Textbook Creator, Mobipocket Creator, Calibre oder Sigil herunterladen, deinen Text dort einsetzen und layouten – schon hast du dein eBook fertig. Es gibt auch entsprechende Websites, die für dich gegen eine Gebühr die wichtigsten Arbeiten erledigen. Dazu gehören zum Beispiel:
Es gibt zahlreiche Websites für Hobby- und Profifotografen, auf denen Bilder aus unterschiedlichen Bereichen eingestellt und angeboten werden können. Manche Agenturen für Stockfotos sind speziell für Naturbilder, andere haben sich auf Reisefotos, Food-Fotografie oder ähnliches fokussiert. Meist verdienen die Fotografen ihr Geld durch sehr viele, bei mehreren Agenturen gleichzeitig veröffentlichte Bilder. /injects>
×