Du kannst ganz einfach und vor allem schnell mit alten oder nicht mehr verwendeten Produkten Geld im Internet verdienen. Verschiedene Verkaufsplattformen bieten Dir hier zahlreiche Möglichkeiten und teilweise gute Erträge für Dinge, die oft eh nur zu Hause herumliegen. Mit welchen Anbietern ich gute Erfahrungen gemacht habe erfährst Du in den Testberichten.
Mit dem Lotto spielen kannst du zwar kein Geld verdienen, aber etwas Glück Geld gewinnen. Mittlerweile muss man dazu auch nicht mehr in das Lottogeschäft seines Vertrauens gehen, sondern kann auch online Lotto spielen. Der Vorteil dabei ist das du natürlich sehr flexibel bist. Außerdem bieten viele Websites Neukunden besondere Aktionen an, wie zum Beispiel einen gratis Tipp.
Mit YouTube sind Menschen schon zu Millionären geworden. Das ist natürlich eher die Ausnahme, als die Regel. Allerdings können Sie, wenn Sie Erfolg haben, monatlich drei- bis vierstellige Beträge einnehmen. Für 1.000 Videoaufrufe kann man meist zwischen 1 und 2 Euro Einnahmen kalkulieren. Für Posts auf Facebook und Instragram variieren die Marktpreise je nach Zielgruppe und Anzahl der Follower.
Wenn Sie an Affiliate-Marketing interessiert sind, finden Sie eine Nische, wo Sie mit Ihren Inhalten in Suchmaschinen möglichst häufig präsent sein können. Also eine Nische mit geringer Konkurrenz. Wichtig ist es, immer die Suchanfragen der Nutzer zu befriedigen. Wenn Sie eine geeignete Lösung ihrer Probleme zur Verfügung stellen, werden Sie erfolgreich. Sie müssen immer einen entsprechenden Mehrwert bieten.
Sehr schön geschrieben Paula!! Wir sind uns in der Denkweise sehr ähnlich…. ich halte auch nicht viel von Kindermädchen und Putzfrau weil ich so wie du Hausfrau& Mutter& teilzeit arbeite, aber ich möchte alles alleine schaffen, die Kinder selbst erziehen, und selbst den Haushalt machen will! Es ist nicht leicht, aber am Ende des Tages bin ich stolz alles allein zu schaffen
»Mütter und Arbeiten, es ist ein leidiges Thema. Eine Patentlösung hat noch keiner gefunden, die Politiker beissen sich die Zähne daran aus und schlussendlich muss jede Familie selber schauen, wie sie die Sache in den Griff bekommt. Die Autorin Peggy Wandel, selber Mutter zweier Kinder, begab sich auf die Suche nach ›Working Mums‹, also arbeitenden Müttern, auf der ganzen Welt und befragte sie zu ihrer Situation. Entstanden sind 20 spannende und sehr persönliche Geschichten.« www.nahaufnahmen.ch
Wenn die Mutter weiterhin sensibel auf das Kind eingehe, werde eine gefestigte Mutter-Kind-Bindung durch einen Krippenbesuch nicht gestört. Ein guter Kindergarten biete viele neue Lernerfahrungen; er fördere kognitive, sprachliche und soziale Fähigkeiten. In Deutschland profitierten insbesondere Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern von den Anregungen in Krippe und Kindergarten.
...richtige Entscheidung? Deutsche Mütter scheinen bei der Abwägung zwischen "Viel vom Kind haben" und "berufliches Fortkommen" oft der ersten Variante zuzuneigen. Aber was ist richtig und was ist falsch? Und wer entscheidet das? Die stärkere Erwerbsbeteiligung von Frauen in anderen westlichen Ländern hat vielleicht auch eine ganz banale Ursache: Da Familieneinkommen des Alleinverdieners reicht nicht mehr aus. Da ich übrigens gerade in eben diesem Lebensabschnitt stecke und viel junge Eltern kenne, kann ich ganz persönlich bestätigen, viele Mütter (auch mit guter Ausbildung und guten Jobperspektiven) WOLLEN die große Karriere nicht. Sie wollen vor allem Zeit für "ihre Kinder". Ihr Einkommen sehen sie oft als "Reserveeinkommen" oder "Zusatzeinkommen". Sie sind auch zu Einbußen bereit. Es ist einfach so. Die Unterversorgung an Krippen- und Kitaplätzen macht es Müttern dann auch schwerer, einen anderen Weg zu gehen. Der Artikel ist aus meiner Sicht einfach einmal ehrlich, weil er nämlich bei der Hauptursache der deutschen Aufgabenverteilung in der Familie ansetzt: Der Mentalität der Mütter. Interessant ist nur, unsere Gesellschaft bricht trotzdem nicht zusammen. Deutschland steht sogar sehr gut da. Die New York Times sollte da ganz andere Sorgen haben, als die Nazis als Erklärungsversuch zu bemühen. Das ist wirklich lächerlich...
Allein die Vielzahl der Möglichkeiten macht deutlich, dass sich zu den Einnahmen keine allgemeine Aussage treffen lässt. Es gibt Menschen, die bestreiten mit dem Blog den gesamten Lebensunterhalt und verdienen 4-bis 5-stellig monatlich damit. Das ist jedoch viel Arbeit und nicht jeder schafft es. Es ist aber durchaus problemlos möglich, durch den Blog mehrere hundert Euro pro Monat einzunehmen.
×